Förderverein Heimathaus

Bei dem Heimathaus Hakenberg handelt es sich um das ehem. Jugendheim, das in den siebziger Jahren von der Stadt errichtet wurde, nachdem das hiesige Schulgebäude an Privat verkauft wurde. Das Jugendheim wurde anschließend ca. 20 Jahre gemäß seiner Bestimmung genutzt.

Im Jahr 1999 ist die Stadtverwaltung an den Ortsvorsteher herangetreten und hat ihn gebeten, das Jugendheim in Vereinshände zu geben und das Gebäude selbst zu verwalten.
 Am 18.8.2000 war es endlich so weit, der Förderverein des Heimathauses Hakenberg wurde aus der Taufe gehoben. Der Verein setzt sich zusammen aus Mitgliedern der Führungsspitzen sämtlicher Hakenberger Vereine. Namentlich waren dies ursprünglich: 
Bernhard Beseler, Frank Bohlemann, Rainer Bohlemann, Klaus Ernst, Michael Kalus, Michael Kniewel, Andreas Rehermann, Helmut Rehermann, Hubert Rehermann, Helmut Rüsing und Josef Rüsing.
 Außerdem kamen anschließend noch weibliche Personen hinzu, nämlich Maria Redecker und Annegret Wiemers. 

Anschließend wurde der neue Name des Hauses festgelegt und damit auch der Name des Vereins. Der Name des Gebäudes soll nunmehr symbolisieren, daß es nicht mehr nur der Jugend zur Verfügung steht, sondern für viele Veranstaltungen, sei es vereinsmäßig oder privat, anzumieten ist. Das war zwar vorher auch schon möglich, aber die Räumlichkeiten waren nicht für derartige Veranstaltungen ausgelegt und vor allem auch nicht ausgerüstet.



Viele Versammlungen wurden vom neuen Verein abgehalten, weil mit der Gründung und Übernahme des Gebäudes Verpflichtungen hinzugekommen sind. Die Stadt hat Finanzmittel zur Verfügung gestellt und den Hakenbergern anheimgestellt, diese gewinnbringend für das Gebäude zur Modernisierung und Erneuerung zu investieren. Der Verein hatte alle Hände voll zu tun. Es wurde praktisch alles in Eigenleistung erneuert. Die alten Toiletten wurden abgerissen, der Fußboden entfernt und ausgehoben, damit die Räumlichkeiten dann auf einer Ebene und ohne Stufen begehbar sind. Sodann wurden die Toiletten von Grund auf neu geplant und aufgebaut. Die sanitären Einrichtungen sind erheblich größer geworden, was sich positiv auf das Gesamterscheinungsbild ausgewirkt hat. Das alte Feuerwehrgerätehaus wurde (im Jugendheim ein kleiner Zwischenraum, in dem seinerzeit der Tragkraftspritzenanhänger abgestellt wurde), da es bereits ein neues Feuerwehrgerätehaus als Anbau am Heimathaus gab, einverleibt und ist nun Flurraum und Teil der Damentoilette geworden. Der Dachboden wurde modernisiert und vertäfelt. Der Hauptraum wurde ebenfalls komplett neu durchrestauriert. Eine Akustikwand und eine Akustikdecke wurde eingebaut, die Fenster wurden repariert (mittlerweile erneuert), der Thekenraum wurde optisch völlig anders gestaltet, die Küche ist ebenfalls neu hergerichtet worden, sowohl optisch als auch technisch. Außerdem sind die Toiletten zusätzlich von Außen begehbar, damit man zum Schützenfest Zugang hat, ohne die anderen Räume des Heimathauses zu betreten.

Der Förderverein ist stolz auf seine bisherigen Leistungen, zumal die erheblich höher waren als alles bisher Dagewesene. Es sind Räumlichkeiten geschaffen worden, die sich kaum hinter vergleichbaren öffentlichen Räumen zu verstecken brauchen. Lediglich an der Größe der Räume war nichts mehr zu rütteln, da die Grundmaße wegen der bestehenden Bausubstanz vorgegeben waren. Das Heimathaus erstrahlt in neuem Glanz und ist sicherlich als ein Schmuckstück im Ort anzusehen.

 Dankbar sind wir allen, die uns in jeglicher Form unterstützt haben, damit dieses für uns doch recht große Projekt so schön realisiert werden konnte. Viele Hakenberger Männer und auch Frauen haben sich aktiv am Umbau und an den anfallenden Arbeiten beteiligt, wobei es hier den Rahmen sprengen würde, alle Helfer namentlich aufzuführen. Viele werden auch weiterhin dafür sorgen, daß man im Heimathaus in gepflegter Umgebung feiern kann. Besonderen Dank müssen wir hier der Sparkasse Paderborn sowie der Volksbank Lichtenau aussprechen, da von diesen Banken Geldspenden geleistet wurden, die nicht unerheblich dazu beigetragen haben, dass noch einige weitere Dinge in Angriff genommen werden konnten, die zunächst nicht durchführbar erschienen.

Zur Nutzung:
 Das Heimathaus soll, wie zuvor bereits erwähnt, von allen Hakenbergern genutzt werden können, sei es privat, als auch vereinsmäßig. Man kann das Gebäude für private Feierlichkeiten anmieten. Die genauen Mietkonditionen können bei  Gudrun Kalus erfragt werden. 
Wir hoffen, Ihnen (den zukünftigen Nutzern) ein ansprechendes Ambiente für Ihre privaten Feierlichkeiten oder für Ihre Vereinsversammlungen anbieten zu können.